The Cradle – Bürogebäude mit Nachhaltigkeitskonzept

The Cradle – Bürogebäude mit Nachhaltigkeitskonzept

In Düsseldorf entsteht aktuell das Bürogebäude The Cradle. Der Name des Neubaus ist nicht zufällig gewählt worden. Cradle-to-Cradle beschreibt ein Prinzip, das die potenziell unendliche Zirkulation von Materialien und Rohstoffen in Kreisläufen vorsieht. Alle verwendeten Materialien sollten nach Gebrauch soweit möglich wiederverwendet oder ohne schädliche Rückstände kompostiert werden können. Dabei ist das Ziel nicht nur die Reduktion negativer Einflüsse auf unsere Umwelt, sondern das Hinterlassen eines positiven Beitrags. Bereits vor der Bauphase wurde das Gebäude zweifach ausgezeichnet. Die Bauarbeiten sollen 2022 abgeschlossen sein.

Auszeichnungen:
– MIPIM/The Architectural Review Future Project Award 2018
– ICONIC AWARD: Innovative Architecture 2018

Der Neubau ist in Elementbauweise als Holz-Beton-Konstruktion geplant und überzeugt durch sein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept und seine spezielle Fassadenstruktur aus Glas und Holz. Das Holz träg zu einem positiven Raumluftklima bei, da es die Feuchtigkeit reguliert und das Wohlbefinden der Nutzer verbessert. Dieser Effekt wird durch die Verwendung von ungiftigen Materialien verstärkt. Es entstehen insgesamt 6’600m2 Büroflächen sowie 600m2 für Gastronomie.

Als eines der ersten Projekte wird der Material Passport von The Cradle mit seinem BIM-Modell verknüpft.

SJB Kempter Fitze AG übernimmt bei diesem Projekt:
– Ausführungsplanung Holzbau
– Statische Modellierung und Bemessung
– Brandschutznachweise Holzbau

Weitere Infos auf: https://www.the-cradle.de/

Bild: INTERODEN Gruppe/HPP Architekten; Visualisierung: bloomimages

Emma Kunz Pavillon in Waldstatt

Emma Kunz Pavillon in Waldstatt

Zum Andenken an die Forscherin, Heilerin und Künstlerin Emma Kunz (1892-1963) wurde in Waldstatt AR der Emma Kunz Pfad erstellt. Ihr Wirken wird an 5 Stationen präsentiert, entlang eines Wanderweges vom Dorfbrunnen bis zum wunderschönen Weiher im Bad Säntisblick.

Der Kulturpavillon Emma Kunz ist ein komplexer Holzbau, welcher angelehnt an eines ihrer Bilder gebaut wurde. Dies entfaltet die Dreidimensionalität. Dank genauster Vorausplanung und hochpräziser Fertigung der ca. 1’000 Einzelteile konnten die vorfabrizierten und vormontierten Elemente vor Ort präzise ineinandergefügt werden.

SJB Kempter Fitze übernahm bei diesem Projekt:

  • Statische Begleitung der Konstruktion
  • Statische Ausarbeitung und Mitentwicklung der Details
  • Überprüfung der Standsicherheit
GHG Rosenberg

GHG Rosenberg

Auf dem Kreuzacker in St. Gallen entsteht ein modernes Alters- und Gerontopsychiatrie Zentrum. Die GHG (Gemeinnützige und Hilfs-Gesellschaft der Stadt St. Gallen) investierte 40 Millionen Franken für die Projekte «Neubau» sowie die «Erweiterung und Renovation». Bis 2021 wird alles fertig umgesetzt.

Im Herbst 2016 wurde die bestehende Bausubstanz beim Josefshaus (neu Haus Lachen) in Holzelementbauweise aufgestockt. Dabei wurde das 6. OG komplett neu gebaut. Durch den Aufbau konnte die Villa Jacob im Spätsommer 2017 um 20 Meter nach vorne verschoben werden. Somit entstand auf dem Kreuzacker-Areal Raum für die neue GHG Rosenberg.

Der Neubau vom Haus Röteli (ehemals Marthaheim) wurde in Hanglage mit diversen Spezialtiefbauarbeiten erstellt. Entstanden ist ein helles, auf alle Seiten hin offenes Haus aus Sichtbeton. Der Ostflügel wurde mit 13 m freier Auskragung über dem bestehenden Schorentunnel erbaut.

Zurzeit findet die Gesamtsanierung im neuen Haus Lachen statt. Stockwerke werden gestaffelt renoviert und die betroffenen Gruppen wohnen in der jeweiligen Übergangszeit provisorisch im Neubau oder auf anderen Stockwerken. Nach der Fertigstellung bieten die beiden Häuser in der neuen Institution ein Zuhause für 130 Menschen.

Das fertige Referenzblatt von der GHG Rosenberg können Sie hier anschauen.

Neue Wohnsiedlung für Senioren und Familien

Neue Wohnsiedlung für Senioren und Familien

Die Neuüberbauung «Mehrgenerationensiedlung in Käpfnach» ist im Dorfkern positioniert und nimmt den Ortscharakter mit seinen Satteldächern elegant auf. Insgesamt sind 25 attraktive Wohnungen, ein Kindergarten, sowie ein Gewerberaum entstanden. Das Konzept der Siedlung sieht eine Generationen-Durchmischung vor, deshalb wird ein Drittel der Wohnungen an jüngere und zwei Drittel an Personen über 60 vermietet.

Die vier Mehrfamilienhäuser wurden im Auftrag der Baugenossenschaft Zurlinden (BGZ) in Hybridbauweise geplant und mit den bewährten Systemen X-Floor (für Decken) und sichtbaren Topwall-Bohlen (für Aussenwände) umgesetzt. Die Aussteifung erfolgt über die Treppenhäuser in Stahlbeton, ergänzt mit Wohnungstrennwänden aus Brettsperrholzplatten. Für die Pfettendach-Konstruktion wurden die Holzelemente vorgefertigt und montiert.

Unten einige Impressionen von der Überbauung.

Freigeformtes Wellendach imitiert das Meer

Freigeformtes Wellendach imitiert das Meer

Die Dolunay Villa in Mugla (Türkei) bietet einen atemberaubenden Blick aufs Meer. Das beeindruckende Holzdach der Villa, lässt die Wellen des Meeres auch auf dem Festland spürbar werden.

Die geschwungene Dachform lagert auf 24 einzelnen Stützen mit Spannweiten von 6.6m bis 12m und „schwebt“ dadurch über dem Gebäude. Bei der zur Küste zeigenden Frontfassade ragt die filigrane Dachkonstruktion ca. 5.5m über das Gebäude hinaus.

Die Tragkonstruktion aus Primärträgern besteht aus Buchen- und Eichenholz mit dazwischenliegenden, gekrümmten Sekundärträgern aus Fichtenholz. Ein Highlight ist der teils zweifachgekrümmte Dachrandbalken aus Eiche.

Unsere langjährigen Geschäftspartner, Blumer Lehmann AG, durfte hier die Holzbauarbeiten ausführen. SJB Kempter Fitze AG konnte für das Projekt die Tragwerksplanung sowie die Ausführungsdetails mitentwickeln und beisteuern.

Casino Venlo, Holland

Casino Venlo, Holland

In Venlo hat die Blumer Lehmann AG die Montage des Freiform-Holzdaches des neuen Casinos weitgehend abgeschlossen. Wir durften zu diesem Projekt die Tragwerksplanung und viele Detaillösungen beisteuern. Es handelt sich um ein Gebäude mit beachtlichen Ausmassen. Das Dach hat die Form einer Blume bzw. die eines Baumes. Der zentrale senkrechte «Stamm» hat hier einen Durchmesser von 3,2m. Die seitlich gekrümmten und tordierten «Äste» mit zweilagigem Aufbau je Richtung haben eine Höhe von 1,2m. Ausserdem gibt es noch ein großes offenes Vordach. Dieses war bezüglich der verschiedenen Lasteinwirkungen ebenfalls eine Herausforderung.
Baustelle Wasserfurri

Baustelle Wasserfurri

Auf der Baustelle Wasserfurri in Aadorf herrscht reger Betrieb.

 

In Aadorf entstehen seit Dezember 2019 7 Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage. Das mehr als 30’000m3 Aushubmaterial ist inzwischen abgeführt und der Baumeister hat bereits mit den Betonarbeiten der zahlreichen Bodenplattenetappen der Tiefgarage begonnen. Ebenfalls ist der „Aushübler“ (Toggenburger) am Werk, um die Grundlage für das fast 100 x 80 m umfassende Untergeschoss zu erstellen.

Wir sind zuversichtlich, dass im August mit dem Aufrichten des umfassenden Holzbaus begonnen werden kann und freuen uns, dass wir in allen Fachbereichen mitwirken dürfen

 
Eschenbacher bauten Swatch-Bau in Biel mit

Eschenbacher bauten Swatch-Bau in Biel mit

Das Gebäude sorgt als «Swatch-Schlange» für Aufsehen weit über die Grenzen der Schweiz hinaus. Die Hülle des neuen Hauptquartiers des Uhrenkonzerns Swatch in Biel ist eine der weltweit grössten Freiform-Holzkonstruktionen – mitgeplant und vor allem berechnet von Holzbauingenieuren aus Eschenbach. Genauer gesagt vom Ostschweizer Ingenieurbüro SJB Kempter Fitze AG, das seit zwölf Jahren an der Gublenstrasse 2 im Industriegebiet von Eschenbach einen seiner acht Standorte betreibt. Das Büro in Eschenbach ist mit seinen sechs Mitarbeitenden innerhalb der SJB-Gruppe im Bereich Holzbau tätig. Und damit seit dem Beginn der Planung im Jahr 2013 verantwortlich für die Konstruktion der hölzernen Hülle des neuen Swatch-Hauptquartiers.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht in der Südostschweiz vom 17. Dezember 2019

Swatch eröffnet neuen Hauptsitz in Biel

Swatch eröffnet neuen Hauptsitz in Biel

​Anfang Oktober wurde das neue Gebäude der Swatch in Biel eröffnet. Unsere Holzbauingenieure arbeiten seit 2011 an diesem komplexen Projekt. Die 11‘000m2 grosse Fassade, welche von mehr als 2‘000m3 frei geformten Brettschichtholzträgern getragen wird, ist das Highlight vom Neubau. Die Träger wurden bereits bei der Verleimung der Lamellen in ihre individuelle Form gebracht und damit wurde das abzuspanende Volumen massgeblich reduziert.  

SJB Kempter Fitze AG übernahm beim Bau folgende Aufgaben: Vorprojekt, Bauprojekt, Ausschreibung, Entwicklung der Ausführungsdetails und Ausführungsstatik. Seitens SJB wurden über 20‘000 Arbeitsstunden in das Projekt investiert, bis das fertige Ergebnis stand. Der imposante Bau ist 240 Meter lang und 35 Meter breit und stammt vom japanischen Stararchitekten Shigeru Ban.

Die Ingenieure hinter den Visionen

Die Ingenieure hinter den Visionen

Die SJB Kempter Fitze AG, die auch in Gossau ihre Wurzeln hat, spielt bei der Realisierung komplizierter Holzbauprojekte eine zentrale Rolle – nicht im Rampenlicht, sondern im Hintergrund.

Der Holzbau erobert die Welt zurück. Neue Technologien erlauben beim Bauen mit dem Werkstoff Holz ganz neue Formen. Die Architekturzeitschriften sind voll mit eindrücklichen Beispielen. Im Holzbau spielt Gossau auch international eine wichtige Rolle. Regelmässig erregen Holzbauten der Blumer-Lehmann Gruppe in aller Welt aufsehen. Weniger bekannt ist, dass eine zweite Gossauer Firma ebenfalls am Siegeszug des Werkstoffs Holz beteiligt ist: Das Ingenieurbüro SJB Kempter Fitze AG.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht vom St. Galler Tagblatt 12.01.2019

Spannende SJB Kempter Fitze Projekte im Magazin “Wir Holzbauer”

Spannende SJB Kempter Fitze Projekte im Magazin “Wir Holzbauer”

In der Novemberausgabe vom Magazin „Wir Holzbauer” sind drei Berichte über aktuelle Projekte von uns veröffentlicht worden.

Viel Spass beim Lesen.

Die einzelnen Berichte können hier heruntergeladen werden:

Montagehalle Kopter Group AG (über dieses Projekt ist ein weiterer Beitrag im Magazin Mikado 01_2019 erschienen)
Logistikgebäude Kuratle & Jaecker AG
Mitarbeiterrestaurant Swiss Re Management Ltd.

Spannender Vortrag über La Seine Musicale – Ein digitales Ei aus Holz

Spannender Vortrag über La Seine Musicale – Ein digitales Ei aus Holz

Am November Kolloquium, welches vom Institut für Baustatik und Konstruktion organisiert wird, referiert unser Dipl. Holzbauingenieur Franz Tschümperlin über das Projekt La Seine Musicale in Paris. Die Veranstaltung ist öffentlich und ohne Eintritt. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörer.

Dienstag, 6. November 2018
17:00 Uhr
Auditorium HIL E 1 (Lehrgebäude Bauwesen)
ETH Zürich, Hönggerberg, 8093 Zürich

Informationen über das Projekt:
Früher hat Renault auf der Ile Seguin Autos wie den R4 produziert. Mit dem Rückbau dieses Werks wurde die Seine-Insel frei für neue Ideen. Heute steht da ein herausragender Konzertsaal mit einer Hülle aus Holz und Glas. Die frei geformte Holztragstruktur ist 45×70 m gross und spannt frei bis aufs Dach in 30 m Höhe. Die Brettschichtholzrohlinge wurden 3-dimensional gekrümmt geleimt und alle Oberflächen präzise mit NC-Technologie überfräst. Setzungen in Kombination mit spröden Aufbauten wie Glas sind eine enorme Herausforderung für Konzept und Bemessung. Gleichzeitig fordert Architekt Shigeru Ban möglichst stahlfreie Verbindungen. Die wesentlichen Verbindungen sind so als Holz-Holzverbindungen ausgeführt.